nationale-einheit.com

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite admin Schachmatt: Ratingagentur will Griechenland und Portugal trotz Milliarden-Rettungsschirm weiter ...

12.05.2010 20:42:03
admin


Schachmatt: Ratingagentur will Griechenland und Portugal trotz Milliarden-Rettungsschirm weiter herunterstufen!

Udo Ulfkotte

Während die Bürger Europas noch nicht wirklich verstanden haben, daß ihre Regierungen soeben die Steuergelder unserer noch nicht einmal geborenen Enkelkinder auf den Poker-Tisch geschoben haben, nähert sich das »Spiel« dem absehbaren Ende: Die Ratingagentur »Moody's« hat angekündigt, Griechenland und Portugal in den nächsten Wochen weiter herabzustufen. Die Träume unserer Politiker sind damit geplatzt. Bezahlen müssen wir – und unsere noch nicht einmal gezeugten Kinder …

Die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg mit Sitz in New York ist Datenlieferant für Anleihemärkte und eine der am besten informierten Wirtschaftsagenturen der Welt. Während deutsche Qualitätsmedien noch über den 750-Milliarden-Euro-Rettungspakt, der den Euro angeblich vor dem Untergang bewahrt hat, berichten, ist Bloomberg schon einige Schritte weiter. Die Agentur berichtet soeben, Zitat:

Greece may have its credit rating lowered to junk within the next month, Moody’s Investors Service said yesterday, citing the country’s »dismal« economic prospects.

Portugal’s rating, which is also on review for a downgrade, will probably be lowered one level to Aa3 from Aa2, though an »adjustment« of two steps to A1 can’t be ruled out, Moody’s said.

Demnach stehen in den nächsten Wochen von der Ratingagentur Moody's Abwertungen für Griechenland und Portugal bevor. Und dann ist Zahltag. Die EU macht den Euro mit der Abkehr von ihren Stabilitätsprinzipien zur Weichwährung. Die Europäische Zentralbank hat an einem einzigen Wochenende ihren hart erarbeiteten Ruf der Unabhängigkeit ruiniert, indem sie dem Drängen der EU-Staats- und Regierungschefs nachgegeben hat. Die EZB rechtfertigte dies damit, daß andernfalls die Mechanismen der Geldpolitik nicht mehr funktioniert hätten. Die EZB hat ihren letzten Schuss abgefeuert – und daneben getroffen. Die Anleger reagieren: Der Euro fällt schon wieder im Wert. Bald beginnt der Run auf Edelmetalle und Hartwährungen wie den Schweizer Franken. Parallel dazu nähert sich schon der nächste Krake mit seinen Fangarmen – derzeit noch weitgehend unbemerkt ...

Bloomberg prognostiziert den weiteren Absturz des Euro. Und nun passiert für die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel heute auch noch der nähste GAU: Die New York Times (NYT) veröffentlicht Teile des Gespräches zwischen Obama und Merkel, das unmittelbar vor der Entscheidung der EZB und der europäischen Regierungschefs über das 750-Milliarden-Rettungspaket stattgefunden hat. Obama forderte demnach telefonisch von Merkel, daß sie das drastische Rettungspaket durchboxt. Punkt. Schluß. Sie habe einen »Schubs« bekommen (»nudge«), schreibt die NYT über das Telefonat. Und dann war Merkel offenkundig wieder in der Spur. Die deutsche Bundeskanzlerin hat Obamas Anweisungen brav befolgt.

Quelle: info.kopp-verlag.de


  
 

admin
12.05.2010 13:42:05

Und da träumen einige Bürger noch davon, daß die BRD souverän und die Bundesregierung keine Vasallenregierung sei. An dem Verhalten der IM Erika (Merkel) ist doch offenkundig erkennbar, daß sie nur die Befehle und Anweisungen ihres Chefs ausführt. Was sollte sie auch sonst tun? Schließlich können die Amis den Laden oder besser gesagt die Firma BRD jederzeit auch noch faktisch auflösen, nachdem sie für die juristische Auflösung bereits 1990 gesorgt haben ...

 
 
Auf den Beitrag antworten
Benutzername:

ePost:

  Geben Sie den Text links ein: