nationale-einheit.com

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite


Betrüger-Republik-Deutschland

E-Mail Drucken PDF

Betrüger-Republik- Deutschland

Michael Winkler
Betrüger-Republik-DeutschlandBetrüger - Republik - Deutschland

ISBN  9-783833-496639, 112 Seiten,
3 Abschnitte, 23 Kapitel

Für 8,90 Euro in Ihrer Buchhandlung

Oder signiert und mit Widmung beim Autor

Inkl. Versand: 10,50 Euro / 2 Stück 20,- Euro /
3 Stück 29,- Euro       

Bitte, vertrauen Sie mir!

Sie kennen gerade mal meinen Namen vom Buchumschlag, haben mich nie gesehen und können vielleicht aus dem Internet noch ein wenig mehr über mich erfahren. Aber mehr wissen Sie nicht von mir.

Was würden Sie mir folglich anvertrauen? Ihre Ersparnisse? Ihre Altersversorgung? Ihre Tochter, Ihren Sohn? Ihre Gesundheit? Nur zu, ich bin ein überaus vertrauenswürdiger Mensch! Ich werde das Beste daraus machen, na ja, vielleicht nicht für Sie...

Ja, ich weiß, für so blöd brauche ich Sie nicht zu halten, daß Sie einem Hallodri wie mir das alles anvertrauen. Das brauchen Sie auch nicht, ich habe Ihnen hoffentlich dieses Buch verkauft, mehr will ich gar nicht von Ihnen. Höchstens, daß Sie es lesen und weiterempfehlen, aber das ist auch schon alles.

Aber, wem vertrauen Sie? Ihrem Abgeordneten? Dem Staat? Ihrem Arzt? Ihrer Hausbank? Ihrer Tageszeitung? Dem Polizisten, der an Ihrer Haustür klingelt? Dem Pfarrer? Gott?

Gut, Gott muß auch ich vertrauen und annehmen, was immer er mit mir vorhaben mag. Der Abgeordnete, der Staat, der Arzt, die Bank, die Tageszeitung, der Polizist und der Pfarrer sind aber alles Menschen oder von Menschen geschaffene Einrichtungen, die menschlichen Interessen dienen. Genau wie ich werden alle das Beste aus Ihrem Vertrauen machen, aber eben nicht unbedingt für Sie. Im Unterschied zu mir geben es die anderen aber nicht zu.

Pfarrer und Ärzte können aufatmen, sie sind nicht das Thema dieses Buches. Da wurde bereits genug geschrieben.

Für den Rest... Es gibt noch eine viel einfachere Definition für Betrug als jene im Strafgesetzbuch: Ausnutzen der Unwissenheit zum Nachteil des Betroffenen. Ich verkaufe Ihnen mein altes Auto im „Top-Zustand, wie gesehen“ – und Sie wissen nichts von dem kleinen Riß im Motorblock, der dafür sorgt, daß die Schrottmühle demnächst ihr mechanisches Leben aushaucht. Da brauchen Sie kein Jura-Studium, um zu wissen, daß Sie betrogen worden sind.

Um solche Fälle geht es hier, um das, was jeder als Betrug empfindet, jenseits der Gesetzeslage. Denn Gesetze werden von Menschen verfaßt. Und wer die Macht hat, Gesetze zu verfassen, wird natürlich dafür sorgen, daß die Grundlage seiner Macht in den so erlassenen Gesetzen zementiert wird. Das führt dazu, daß bestimmte Verhaltensweisen, die Sie oder ich als Betrug empfinden, ganz legal und gesetzeskonform stattfinden.

Die Römer, mit deren Sprache die heutigen Juristen gerne um sich werfen, um damit ihre Bildung zu unterstreichen, hatten dafür ein wunderbares Sprichwort:

Summum ius, summa iniuria.

Frei übersetzt bedeutet dies: Das Gesetz wurde buchstabengetreu befolgt, das Ergebnis ist das größtmögliche Unrecht.

Juristen drücken das auf Deutsch gerne so aus: Vor Gericht bekommen Sie immer ein Urteil, aber nicht unbedingt Gerechtigkeit.

Was Sie im Folgenden über das Verhalten Ihrer Mitmenschen lesen, sind alles legale Handlungen. Es ist keine Straftat, auch wenn Sie die geschilderten Machenschaften als Betrug empfinden. Es nützt nichts, die Betreffenden anzuzeigen, denn die dürfen das alles.

Sie dürfen es, weil sie die Gesetze so eingerichtet haben, unsere Regierenden, die Parteien, die Geldmächtigen. Das Ziel dieser Gesetze ist es, die Mehrheit der Menschen nach ihrem Gutdünken zu lenken und... deren Unwissenheit zum eigenen Vorteil auszunutzen.

Deshalb gehe ich das Thema auch nicht juristisch an, sondern mit medizinischen Methoden. Ich untersuche Symptome, stelle fest, wozu sie geführt haben, und schlage Verfahren zur Abhilfe vor.

Und vielleicht, wenn die Therapie wirkt, leben wir in einer Welt, in der die Mehrheit sich weniger betrogen fühlt als jetzt. Mehr möchte dieses kleine Büchlein nicht erreichen.

Bezugsmöglichkeiten:

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 06. Mai 2010 um 02:05 Uhr