nationale-einheit.com

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite


Protokoll Nr. I

E-Mail Drucken PDF

Protokoll Nr. 1 der Konstituierenden Regierungssitzung der Provisorischen Regierung der Nationalen Einheit des Deutschen Reiches

 

  1. Zu den ersten Aufgaben der Provisorischen Regierung der Nationalen Einheit des Deutschen Reiches wird die Vorbereitung der Diplomatischen Noten mit dem Anerkennungsantrag der Regierung an die folgenden Adressaten

    I. Vereinte Nationen

    II. Europarat

    III. Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika

    IV. Regierung der Russischen Förderation

    V. Regierung des Königreiches von England und Nordirland

    VI. Regierung der Französichen Republik

    VII. Regierung der Republik Polen

    VIII. Heiliger Stuhl in Vatikanstadt

    IX. Regierung der Bundesrepublik Deutschland

    gehören.


  2. Forderung der Herausgabe des Stettiner Gebietes, welches von der Republik Polen seit 1945 ohne geltende Rechtsgrundlage kontrolliert wird.

  3. Ausarbeitung des Forderungskataloges an die Regierung der Republik Polen.

  4. Bildung des Parlamentarischen Rates zur Vorbereitung des Entwurfes einer Verfassung nach dem Vorbild der Weimarer Reichsverfassung.

  5. Vorbereitung des Entwurfes eines provisorischen Staatswappens.

  6. Aufbau eines Presse- und Informationsamtes als Verkündungsorgan der Regierung.

  7. Beschaffung von Finanzmitteln für die Staatsorganisation nach Art. 1 Pkt. 2 und 3 des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte 16. Dezember 1966.

  8. Vorbereitung der ersten freien Wahlen im Stettiner Bezirk, bei der sowohl Deutsche, die in den freien als auch in den unter Administration stehenden Gebieten Deutschlands leben, als auch alle vertriebenen Deutschen, die ihre Teilnahme an dieser Wahl bekunden und allen in diesen genannten Bereichen lebenden Staatsbürgern Polens, die länger als drei Jahre und einen Tag in diesen Gebieten ihren Wohnsitz genommen haben.

  9. Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit all jenen Staaten, mit denen sich das Deutsche Reich einmal in diplomatischem Kontakt befunden hatte, insbesondere mit den Ländern, die dem Deutschen Reich anläßlich des Zweiten Weltkrieges den Krieg erklärt hatten und sich mit diesen noch im Kriegszustand befinden.

  10. Ausarbeitung eines Friedensvertragsvorschlages mit den unter 9. genannten Staaten.

  11. Durchführung der ersten freien Wahlen seit 1933.

Verkündet und beschlossen zu Stettin am 17. Dezember 2008

Es folgen die Namen und Unterschriften der Unterzeichneten

 


Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 02. Mai 2010 um 14:39 Uhr